Geoblocking umgehen 2022: Wie du die Internetgrenzen umgehen kannst

Du bist sicher schon einmal an die Grenzen des Internets gestoßen, indem du eine Webseite oder Inhalte aufgerufen hast und die Meldung erhieltst, dass diese in deinem Land nicht verfügbar sind. Zwar hat sich die Lage in den letzten Jahren zum Positiven für die Nutzer verändert, indem es in der EU nicht mehr so einfach ist, jemanden aufgrund seines Standortes „auszusperren“, allerdings ist es international noch immer eine gängige Praxis.

Das beste Beispiel hierfür sind Streamingseiten wie Netflix, Hulu, Amazon Prime Video usw., welche bestimmte Inhalte nur in ausgewählten Ländern zur Verfügung stellen. Doch wie kannst du deine Lieblingsserien auch in Deutschland streamen und das Geoblocking umgehen oder in einem Online-Shop einkaufen, welcher in Deutschland nicht verfügbar ist? Wir werden ebenso die Frage beantworten, wie die Beschränkungen in einzelnen Ländern funktionieren und ob es legal ist, das Geoblocking zu umgehen.

Wir haben alles, was du über die Ländersperren im Internet und das Geoblocking umgehen wissen musst, für dich nachfolgend zusammengefasst.

ExpressVPN Locations

ExpressVPN Locations

Geoblocking erklärt: Was ist das und wie funktioniert es?

Sicher ist dir der Begriff Geoblocking oder auch Länderbeschränkung genannt schon einmal untergekommen. Bis 2016 war es insbesondere ein allgemeines Ärgernis auf YouTube, wenn du ein Video ansehen wolltest und die Meldung erhieltst, dass dieser Inhalt in deinem Land nicht verfügbar sei. Doch worum handelt es sich hier genau?

Was ist Geoblocking?

Geoblocking umgehen ist praktisch das System, das verwendet wird, um deinen Zugriff auf das Internet basierend auf deinem geografischen Standort einzuschränken. Das heißt, dass die aufgerufene Website anhand deiner IP-Adresse sehen kann, wo du dich gerade befindest. Und sollte dies ein Land sein, welches vom Anbieter der Seite auf der schwarzen Liste steht, kannst du nicht auf deren Inhalte zugreifen.

Dabei handelt es sich um eine übliche Vorgehensweise, insbesondere, wenn Inhalte oder Produkte auf der Website angeboten werden, die bestimmten Urheberrechten oder Lizenzen unterliegen, welche in deinem Land illegal sind oder um andere Preise zu verlangen.

Viele Organisationen verwenden Geoblocking, um die Welt in viele verschiedene Marktsegmente zu kategorisieren und zu unterteilen. Insbesondere Streaming Anbieter wie Amazon Prime Video, Netflix, Disney+, Hulu und andere machen ihre Inhalte standortspezifisch. Sie tun dies, um unterschiedliche Angebote für ihre Produkte zu erstellen und ihren Gesamtgewinn zu steigern, indem sie sich mit einzelnen Regionen befassen, anstatt eine einzige weltweite Preisgestaltung zu haben. So können zum Beispiel Nutzer in den USA auf Hulu zugreifen, jedoch nicht auf das Angebot des BBC iPlayer der Briten und umgekehrt.

Geoblocking kann jedoch neben den spezifischen Webseiten auch von Telekommunikationsunternehmen, Internet Service Providern (ISPs) und anderen Anbietern von geistigem Eigentum implementiert werden. Dies geschieht meist aus Gründen von Urheberrechtsbeschränkungen. Dabei werden oft Datenbanken verwendet, die die physischen Standorte von IP-Adressen abbilden, um geografische Sperren zu verwalten und durchzusetzen.

Warum gibt es Geoblocking?

Für viele Unternehmen macht das Geoblocking durchaus einen Sinn. Man kann im Grunde genommen zwei Hauptgründe dafür nennen: Urheber- und Lizenzrechte oder schlichtweg, um mehr Geld zu verdienen. Weitere Gründe können sein, dass konkrete Staaten Inhalte zensieren, wie in China oder Russland oder bestimmte Aktivitäten oder Webinhalten in einem Land illegal sind.

Streaming-Dienste wie Netflix, Hulu, Amazon Prime Video, HBO und viele andere lizenzieren die von ihnen angebotenen Inhalte für das Online-Streaming. Diese Lizenzvereinbarungen schreiben genau vor, wo auf der Welt die TV-Serien, Filme und Musik gestreamt werden dürfen und wo nicht.

Verfügt einer dieser Streaminganbieter nicht über die Rechte, in deinem Bereich bestimmte Inhalte anzubieten, erhältst du meist eine Meldung, dass der Anbieter oder Inhalt in deinem Land nicht verfügbar ist.

Meldest du dich beispielsweise mit deinen Log-in-Daten auf Amazon Prime Video an und möchtest eine Audio- oder Videodatei streamen, wofür Amazon keine Lizenzrechte bei uns hat, wird dein Standort anhand deiner IP-Adresse mit Amazon Prime Video geteilt. Diese verrät dem Streaming-Dienst, dass du dich in Deutschland aufhältst und somit nicht die Berechtigung hast, um den gewünschten Inhalt zu streamen. Aufgrund dessen ist es dir nicht möglich, die Inhalte anzusehen.

Da die Geschmäcker der verschiedenen Länder offensichtlich unterschiedlich zu sein scheinen, entscheiden sich viele Streaming-Anbieter oft für verschiedene Lizenzrechte. Was in den USA ein Verkaufsschlager ist, kann hierzulande schon mal schnell ein Ladenhüter sein. Dies trifft vor allem zu, wenn es sich um Inhalte handelt, die spezifisch für den US-Amerikanischen Markt gedacht sind.

Doch dabei geht es oft im Hintergrund nur um eines: Geld. Entweder sind die Rechte an den Filmen, TV-Serien oder Musik zu teuer, um sie bereits für Deutschland zu erwerben oder der Streaming-Anbieter verlangt in manchen Regionen schlichtweg mehr für seine Dienste.

Oft orientieren sich die Preise für das Angebot am durchschnittlichen Einkommen der Einwohner eines bestimmten Landes. So ist Netflix in den USA zum Beispiel billiger als in Deutschland. Auch das Premium-Abonnement von YouTube kostet in Russland sehr viel weniger als hier.

Doch das Geoblocking hat auch einige Nutzen für viele andere Unternehmen. Einer dieser Vorteile ist die Einhaltung von Abkommen mit Geschäftspartnern. Wenn es beispielsweise um Streaming-Dienste geht, welche zum Beispiel Live-Sport zeigen, gibt es Vereinbarungen mit anderen Netzwerken, wo genau sie übertragen können und wer die Rechte woanders innehält. Ein gutes Beispiel hierfür sind die Rechte der Liveübertragungen der Winterolympiade 2022 in China. Jedes Land unterliegt hier verschiedenen Übertragungsrechten.

Ein weiteres Beispiel für Geoblocking ist der britische Anbieter BBC. Auf seinem BBC iPlayer bietet er kostenlos für die britischen Bürger Inhalte an, welche aus Steuergeldern in Großbritannien finanziert werden. Da Nutzer aus dem Ausland keine Steuern oder Lizenzgebühren für BBC bezahlen, wird der Zugriff für alle außerhalb des vereinigten Königreiches geblockt.

Andere Länder wie China, Saudi-Arabien oder Russland beschränken zudem den Zugriff auf Inhalte aus dem Ausland, da sie diese aus unterschiedlichen Gründen zensieren.

Auf YouTube haben die einzelnen Uploader von Inhalten sogar die Möglichkeit, selbst eine Länderbeschränkung festzulegen, wenn sie der Eigentümer der hochgeladenen Inhalte sind. Inhabern von Urheberrechten steht es frei, einen Urheberrechtsanspruch auf nicht autorisierte Video-Uploads auf YouTube einzureichen. Zudem kann Geoblocking auf YouTube vorkommen, wenn Inhalte von jemand anderem als dem ursprünglichen Eigentümer der Inhalte hochgeladen werden.

Ein relativ neuer Grund für das Geoblocking kann sein, wenn Webseiten lokale Datenschutzgesetze nicht einhalten, in diesem Fall können sie dann geblockt werden. Seit Inkrafttreten der DSGVO in der EU wurden Seiten, die früher in EU-Ländern zugänglich waren, aufgrund der Nichteinhaltung regional eingeschränkt.

Wie funktioniert Geoblocking?

Sobald du in deinem Browser eine Webseite aufrufst oder eine App verwendest, wird deine IP-Adresse angezeigt. Anhand dieser kann die aufgerufene Seite deinen Standort identifizieren.

Deine IP-Adresse funktioniert wie deine Privatadresse. Wenn sie mit einer Region oder einem Land verbunden ist, in dem der Inhalt einer bestimmten Website blockiert werden sollte, wird das Geoblocking aktiviert und es ist nicht möglich, auf diese Website zugreifen.

Aber im Gegensatz zu einer Privatadresse ändert sich die IP-Adresse deines Geräts abhängig von deinem Internet Service Provider und deinem Standort. Sie wird von deinem ISP vergeben.

Somit ist es möglich, diese zu verändern und damit das Geoblocking zu umgehen, indem du durch eine von uns im Laufe des Artikels genannten Technologien eine andere IP-Adresse verwendest, welche sich in einem von dir gewünschten Land befindet. Damit wird der aufgerufenen Webseite vorgemacht, dass du dich beispielsweise in den USA befindest und nicht in Deutschland. Wie dies funktioniert, erklären wir dir weiter unten.

Ist Geoblocking umgehen legal?

Die Frage, ob Geoblocking umgehen legal ist, kann nicht pauschal und einfach beantwortet werden. Doch im Grunde gilt, wenn Geoblocking verwendet wird, um regionale Zugangsbeschränkungen zu urheberrechtlich geschützten Inhalten zu umgehen, macht es Sinn. Denn die Inhaber der Rechte sind berechtigt, zu entscheiden, unter welchen Bedingungen auf ihr geistiges Eigentum zugegriffen werden kann. Darauf durch Geoblocking zuzugreifen, wäre somit illegal.

Es hängt allerdings von der Gerichtsbarkeit ab, und es ist möglicherweise überhaupt nicht klar, welche Gerichtsbarkeiten gelten, wenn beispielsweise eine britische Person über den kanadischen Serverstandort eines in der Schweiz ansässigen VPN-Anbieters auf eine US-Website zugreift.

Anti-Hacking-Gesetze verbieten normalerweise die „unerlaubte“ Nutzung. Diese Gesetze wurden im Allgemeinen in den 80er oder 90er-Jahren erhoben, bevor das Internet so groß wurde und es Geoblocking gab. Damals musste man sich an einem Computer anmelden, bevor man ihn benutzte, womit man automatisch autorisiert war. Der Zugriff auf eine Website kann jedoch heute eher durch die AGB des Webseiten-Anbieters als durch technische Mittel eingeschränkt werden. Tust du etwas außerhalb dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen, wird deine Nutzung theoretisch nicht autorisiert.

In den meisten Teilen der Welt wird die Nutzung einer Website außerhalb der AGB im Allgemeinen als Zivilsache behandelt. Wenn eine öffentlich zugängliche Freizeiteinrichtung jemanden auf ihr Gelände lässt, kann sie ihn nicht plötzlich wegen Hausfriedensbruchs verhaften lassen, nur weil er gegen eine Regel wie „Mit Straßenschuhen betreten“ verstoßen hat. Allerdings gibt es tatsächlich in den USA Strafverfahren der Behörden gegen Personen, die Webseiten außerhalb deren AGB benutzt haben.

Es kann auch spezifischere nationale Vorschriften zum Geoblocking geben. Zum Beispiel ist in der EU Geoblocking zwischen den Mitgliedsstaaten seit 2019 verboten. Wenn du also ein Geoblocking zwischen EU-Mitgliedern umgehst, dann ist das legal, unabhängig davon, was die AGB sagen.

Ob das Geoblocking umgehen legal ist oder nicht, hängt also von zwei Dingen ab: In welchem Land und was sagen die AGB der aufgerufenen Webseite. Ansonsten ist es höchstwahrscheinlich in Ordnung, das Geoblocking zu umgehen, doch du solltest die Gesetze, Strafverfolgungsrichtlinien und -praktiken aller relevanten Gerichtsbarkeiten überprüfen, um wirklich sicherzugehen.

Meist ist es jedoch in der Praxis so, dass du basierend auf deiner IP-Adresse durch das Geoblocking umgehen rechtsgültige Verträge durchsetzen kannst, wie z. B. Urheberrechtsvereinbarungen auf der Grundlage geografischer Beschränkungen.

Es ist zudem ebenso legitim, Geoblocking für dynamische Preise zu verwenden, um in bestimmten Gebieten mehr für die gleichen Waren zu verlangen. Und auch in Ländern, in denen Internetzensur die Regel ist wie in China, ist auch das Geoblocking unerwünschter Websites legal. Ob du allerdings dann nachverfolgt wirst, wenn du das Geoblocking umgehen willst, ist eine andere Sache.

Was sind die Vorteile von Geoblocking umgehen?

Es gibt einige Gründe, warum Internetnutzer das Geoblocking umgehen möchten. Wir haben dir hier die gängigsten Vorteile zusammengefasst:

  • Streamen von länderbeschränkten Inhalten auf Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, HBO, YouTube usw.
  • Günstigere Preise beim Online-Shopping
  • Größere Auswahl beim Online-Shopping
  • Zugriff auf kostenlose Live-Sportveranstaltungen
  • Zugriff auf Inhalte, welche in deinem Land nicht verfügbar sind
  • Schon jetzt deine Lieblingsserien oder neue Filme und Musik streamen
  • Günstigere Preise beim Abschließen von Abos
  • Zugriff auf zensierte Webseiten in deinem Land oder solche, die an deinem Standort illegal sind wie beispielsweise Glücksspiel- oder Wettanbieter

Geoblocking umgehen: Was sind die Unterschiede innerhalb und außerhalb der EU?

Was das Geoblocking angeht, gibt es dabei einige Unterschiede zu beachten, ob du es innerhalb der EU umgehst oder auf internationaler Ebene.

Geoblocking innerhalb der EU

Befindest du dich in einem EU-Mitgliedsland und möchtest auf ein anderes EU-Land zugreifen, ist dies heute kein Problem mehr. Denn im Rahmen des digitalen Binnenmarkt-Abkommens der EU gibt es seit 2019 eine Geoblocking-Verordnung.

Mit dieser Geoblocking-Verordnung will die Europäische Union der Diskriminierung aufgrund des Wohn- oder Aufenthaltsortes von Verbrauchern ein Ende setzen. Untersuchungen der EU in den vergangenen Jahren hatten gezeigt, dass Bewohner eines bestimmten Landes sehr oft bestimmte Angebote online nicht nutzen konnten, weil ihnen der Zugang zu einer Website aufgrund ihres Standorts oder ihrer IP-Adresse verweigert wurde oder weil sie automatisch auf eine andere Länderversion von Webseiten weitergeleitet wurden.

Ein klassisches Beispiel: Du möchtest ein Flugticket von München nach Amsterdam buchen. Du verwendest eine deutsche Webseite für die Buchung aus Deutschland aus. Das günstigste Angebot für das Flugticket ist 79 Euro. Wenn jemand in Amsterdam versucht, die selbe Strecke zu buchen, wird er automatisch auf die lokale Webseite weitergeleitet, abhängig von der IP-Adresse des Nutzers. Es kommt häufig vor, dass dann das gleiche Ticket einiges mehr kostet.

Vor dieser neuen EU-Verordnung war es oft unmöglich, auf die Webseite eines anderen Landes zuzugreifen, um den günstigeren Preis zu ergattern. Dies wird nun mit dem neuen Gesetz innerhalb der EU vermieden. Die Webseiten dürfen dich nicht mehr automatisch auf die lokale Version weiterleiten und müssen es dir ermöglichen, dass du – wie in unserem Beispiel – dein Ticket von Deutschland aus in den Niederlanden erwirbst.

Ein weiteres häufiges Problem beim Onlinekauf von digitalen Dienstleistungen war die Eingabe der Adresse. Wenn du die besagte Webseite in den Niederlanden aufgerufen hast und es funktionierte, musstest du dennoch eine Adresse in Holland angeben. Auch dies ist mit dem Gesetz nicht mehr erlaubt. Wenn du heute direkt auf die niederländische Webseite zugreifen möchtest, darf sie dich nicht mehr automatisch auf die deutsche Ausführung weiterleiten. Sie muss dich vorab darüber informieren, dass es eine lokale Version gibt und deine Zustimmung einholen, ob du eine Weiterleitung zu dieser wünschst.

Die Verkaufsverweigerung aufgrund des Wohnortes oder Wohnsitzes ist somit nicht erlaubt. Ausgenommen der Anbieter von Waren liefert nicht in dein Land. Hierbei handelt es sich dann um physische Güter, die von dem Gesetz ausgenommen sind. Eingeschränkte Liefermöglichkeiten an bestimmte Orte sind nach wie vor nicht davon betroffen.

Ein weiteres Problem bei digitalen Gütern, welche durch Geoblocking eingeschränkt waren, war das Zahlungsmittel. Um weiterhin bei unserem Beispiel zu bleiben: Selbst wenn es dir gelang, mit deiner deutschen IP-Adresse auf die Webseite der niederländischen Fluglinie zuzugreifen und das Ticket zu bestellen, war nicht selten beim Bezahlen Schluss. Denn die Kreditkarte oder das PayPal-Konto mussten in den Niederlanden registriert sein.

Einer der ersten großen Verstöße gegen dieses Gesetz der EU zur Vermeidung von Geoblocking innerhalb der europäischen Länder war die Online-Gaming-Plattform Steam. Steam ist eine der weltweit größten Online-Spieleplattformen, auf der Benutzer Spiele streamen oder herunterladen können. Spiele, die außerhalb von Steam, z. B. in Shops oder über Downloads gekauft wurden, können ebenfalls auf Steam aktiviert und gespielt werden.

Während man früher zur Nutzung von Steam Geoblocking umgehen musste, hat die EU eine Geldbuße in Höhe von 7,8 Millionen Euro wegen Verstoßes gegen die europäischen Geoblocking-Regeln verhängt. Valve, die Firma hinter Stream und die betroffenen Distributoren beschränkten den grenzüberschreitenden Verkauf bestimmter Videospiele auf der Grundlage des Ortes der Verbraucher.

Genau diese Einschränkungen führen zum aktiven Geoblocking von Spielen basierend auf dem geografischen Standort des Benutzers. Der Grund dafür war hauptsächlich die Aufteilung des Gebiets zwischen den beteiligten Händlern. Infolgedessen konnten Benutzer außerhalb eines konkreten Mitgliedsstaats bestimmte Spiele nicht mit Steam-Aktivierungsschlüsseln aktivieren. Doch dadurch wurden einige Länder, welche sich innerhalb der EU befanden, benachteiligt.

Geoblocking international

Anders sieht es aus beim internationalen Geoblocking. Hier greifen die Gesetze des Landes, in dem die aufgerufene Webseite registriert ist oder wo sie ihren Dienst anbieten. So hat ein Online-Shop in den USA das Recht, den Kauf seiner Waren, auch wenn sie lediglich digital sind, deutschen Verbrauchern zu verweigern.

Geoblocking wird zudem oft auch von Staaten zum Zwecke der Zensur durchgeführt. Dies ist zum Beispiel in China der Fall, um den Bürgern den Zugriff auf alle Inhalte im Internet zu verweigern.

Wie bereits erwähnt, können sich auch Streaming-Anbieter gegen das Umgehen von Geoblocking wehren, indem sie es in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen explizit untersagen. Dies ist meist bei Anbietern aus den USA der Fall und kann theoretisch zur Strafverfolgung führen. Allerdings ist es nicht einfach nachzuweisen, dass du das Geoblocking umgangen bist, wenn du beispielsweise ein VPN verwendest. Damit wird lediglich die IP-Adresse deines VPN-Dienstes in dem Land angezeigt, sodass deine privaten Daten geschützt bleiben. Genaugenommen kann es jedoch illegal sein.

Geoblocking innerhalb Europas

Geoblocking außerhalb Europas

Die Diskriminierung von EU-Kunden zur Segmentierung von Märkten entlang nationaler Grenzen und zur Gewinnsteigerung zum Nachteil ausländischer Kunden wird als ungerechtfertigtes Geoblocking angesehen.

Es gelten die AGB der Anbieter / Webseiten. Unterschiedliche Preise und Angebote außerhalb der EU sind legitim.

Der Verkauf von physischen Waren ohne Lieferoption muss möglich sein. Dies bedeutet, dass du von Deutschland aus durchaus ein Gerät, welches z. B. in Belgien angeboten wird, kaufen darfst. Du musst es lediglich abholen oder den Transport selbst organisieren.

Der Kauf von physischen Waren kann verweigert werden, wenn du keine Adresse oder Zahlungsoption des Landes vorweisen kannst.

Der Kauf von digitalen Dienstleistungen Gütern muss für alle verfügbar sein. Es muss innerhalb der EU-Staaten erlaubt sein, die digitalen Dienste von Anbietern zu beziehen. Wenn du beispielsweise deine Webseite in Spanien hosten möchtest, darf dir dies nicht verweigert werden.

Der Kauf von digitalen Dienstleistungen oder Gütern außerhalb der EU kann durch Geoblocking verweigert werden. Du kannst beispielsweise kein Hosting für deine Webseite in den USA erwerben, ohne dass dein Standort dort ist und du über eine Adresse und Zahlungsart des Landes verfügst.

Kauf von Dienstleistungen, die an einen Ort gebunden sind, sind für alle EU-Staaten verfügbar. Nehmen wir an, du fährst nach Italien in Urlaub und möchtest dort ein Museum besuchen. Du kaufst vorab im Internet die Tickets direkt auf der lokalen Webseite, da es Sonderrabatte gibt.

Es kann dir verweigert werden, dass du vor deinem Urlaub Tickets mit einer ausländischen Zahlungsoption kaufst. Es ist legitim, Sonderrabatte nur für eine Region zu erlauben und durch Geoblocking einzuschränken.

Gründe für gerechtfertigtes Geoblocking: Die Notwendigkeit einer Registrierung bei einer Steuerbehörde im Bestimmungsland, höhere Versandkosten oder Unkosten, die sich aus der Anwendung ausländischen Verbraucherrechts ergeben. Wenn die Barrieren zusätzliche Komplikationen und Kosten für den Händler verursachen und vom Kunden nicht übernommen werden.

Weitere Gründe für ein Geoblocking können Urheberrechte oder andere Lizenzen der Staaten sein. Es ist legitim, für Länder außerhalb der EU andere Preise festzulegen und den Zugriff darauf durch Geoblocking einzuschränken.

Wie kann man Geoblocking umgehen? Die bewährten Methoden erprobt und getestet

nordvpn servers screen

Geoblocking kann einfach umgangen werden. Es ist inzwischen so weit verbreitet, dass mehrere Lösungen entwickelt wurden, um die Blockierung zu umgehen. Die am häufigsten benutzten Methoden sind Proxys und VPNs. Diese Lösungen funktionieren, indem sie die IP-Adresse mit einer anderen maskieren. Dadurch denkt der Server, auf dem sich die besuchte Webseite befindet, dass der Nutzer von einem anderen Ort kommt.

Die Anwender können diese und andere Optionen verwenden, um ohne Wissen des Unternehmens auf jede Internetseite in und aus jedem Gebiet zuzugreifen. Einige VPNs und Proxys sind länderspezifisch, sodass die Benutzer auf Versionen der Website navigieren können, die sich von ihrer Region unterscheiden.

Um das Geoblocking umgehen zu können, hast du die folgenden Möglichkeiten:

VPN-Dienst

Ein VPN (Virtual Private Network) maskiert deine IP-Adresse und verschlüsselt deine Verbindung, um sicherzustellen, dass alle Daten privat bleiben. Indem du deinen Datenverkehr über einen Server in einem anderen Teil der Welt leitest, können VPNs dabei helfen, geografische Sperren und andere Inhaltsbeschränkungen zu umgehen.

Mit der Verwendung eines VPN-Dienstes kannst du also Geoblocking umgehen und dabei vollkommen anonym bleiben, da das VPN einen sicheren Tunnel für den Internetverkehr bietet.

VPNs sind sicher und schützen dich jederzeit bei deinen Online-Aktivitäten. Damit kannst du deine Lieblingssendungen streamen, nach besseren Angeboten beim Online-Shopping suchen oder einfach ein anonymes Surferlebnis genießen.

Dabei ist ein VPN sehr einfach einzurichten und zu verwenden. Die Verwendung bietet viele Vorteile, insbesondere wenn du auf Reisen bist oder ein öffentliches WLAN nutzt. Und die Nutzung ist vollkommen legal.

Der einzige Nachteil ist, dass insbesondere einige Streaming-Anbieter wie Netflix oder Amazon Prime Video diese Vorgehensweise sehr gut kennen und daher manche VPN-Server blockieren. Doch Anbieter wie CyberGhost, ExpressVPN oder NordVPN haben sich genau darauf spezialisiert, sodass sie stets die optimalen Serverstandorte zum Entsperren von Netflix und Co. bieten können.

Proxy Server

Ein Proxy-Server fungiert als Vermittler zwischen dir und dem Server, der die Inhalte bereitstellt, auf den du zugreifen möchtest. Wenn sich dein Proxy-Server in einem anderen Land befindet, kann er dir dabei helfen, das Geoblocking zu umgehen.

Verschiedene Arten von Proxy-Servern bieten unterschiedliche Ebenen des anonymen Surfens an. So verbergen zum Beispiel anonyme Proxy-Server deine IP-Adresse. Es gibt zahlreiche webbasierte Proxy-Server, auf die du unmittelbar von deinem Browser aus zugreifen kannst. So kannst du automatisch direkt das Geoblocking umgehen in Firefox, Chrome oder Safari.

Die Einrichtung eines Proxy-Servers ist jedoch nicht ganz einfach und dabei verschlüsseln Proxys deine Daten nicht. Dies bedeutet, dass deine Aktivitäten möglicherweise dennoch offengelegt werden.

Im Gegensatz zu einigen anderen Optionen, um das Geoblocking umgehen zu können, sind Proxy-Server oft kostenlos verfügbar. Die Verwendung kostenloser Proxy-Server kann jedoch deine Privatsphäre gefährden, was bedeutet, dass du beispielsweise bei Geoblocking umgehen Chrome kostenlos sehr aufpassen musst.

Tor Browser

Du kannst mit einem Tor Browser Geoblocking umgehen, indem sich dieser spezialisierte Browser mit dem Tor-Netzwerk verbindet. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Knotenpunkten, die zusammenarbeiten, um deine Online-Aktivitäten zu verbergen. Deine Verbindung wird dabei zwischen dir und deiner Zielseite weitergeleitet.

Das Tor-Netzwerk verwendet das sogenannte Onion-Routing, bei dem Benutzerinformationen durch mehrere Verschlüsselungsebenen anonym gehalten werden. Dies kann allerdings aufgrund der Zeit, die zum Durchlaufen dieser zusätzlichen Schichten benötigt wird, zu einer langsamen Internetverbindung führen. Zudem sind nicht alle Knotenpunkte sicher, sodass seine Aktivitäten teilweise zu dir zurückverfolgt werden können.

SmartDNS

Eine weitere Möglichkeit, um Geoblocking zu umgehen, ist die Verwendung eines Smart DNS. Es maskiert deine IP-Adresse, indem deine DNS-Anfragen (Domain Name Server) über einen anderen Standort umgeleitet werden, sodass du auf geblockte Inhalte zugreifen kannst.

Smart DNS funktioniert allerdings nur mit einer oder zwei DNS-Adressen pro Anmeldung. Abhängig vom DNS-Dienst kann sich die Verwendung eines Smart-DNS-Dienstes umständlich gestalten, da er direkt auf deinem Router eingerichtet werden kann und entsprechend auch nur dort geändert wird.

Zudem wird bei der Verwendung eines SmartDNS dein Standort maskiert, nicht aber die Informationen über dein verwendetes Gerät oder deinen Online-Aktivitäten.

 

Proxy Server

VPN-Dienst

Tor Browser

SmartDNS

Geoblocking umgehen

Ja

Ja

Ja

Ja

Verbergen deiner Online-Aktivitäten

Nein

Ja

Ja

Nein

Verschlüsselte Verbindung

Nein

Ja

Ja

Nein

Einfache Verwendung

Nein

Ja

Ja

Nein

Sichere Verwendung

Nein

Ja

Nein

Nein

Fazit

Das Geoblocking umgehen ist eine verbreitete Methode, um zu Streamen oder online einzukaufen. Grundsätzlich ist es legal, sofern die AGB einer Website außerhalb der EU nichts anderes sagen. Um stets auf der ganz sicheren Seite zu sein und vollkommen anonym im Internet aktiv sein zu können, solltest du immer auf die Verwendung eines VPNs setzen.

Weitere Artikel:

FAQs

Warum und wie kann man beim Online-Shopping Geoblocking umgehen?

In manchen Ländern sind angebotene digitale oder physische Waren günstiger als in Deutschland. Um auf die Webseiten in einem anderen Land zugreifen zu können, solltest du ein VPN verwenden, da es dich in mehrfacher Hinsicht absichert. So werden deine Daten stets verschlüsselt und deinen Online-Aktivitäten können nicht nachvollzogen werden.

Was ist die beste Methode, um das Geoblocking von Netflix, YouTube und Sky zu umgehen?
Wie umgeht man beim Streamen von Sportveranstaltungen das Geoblocking umgehen?
Wie kann man kostenlos Geoblocking umgehen?

Bemerkungen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.