TCP vs UDP: Die VPN Protokolle im Vergleich 

VPN, oder Virtual Private Network, ist in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Technologietrends überhaupt geworden. Und das aus gutem Grund. In einer Welt, in der das Internet immer überwachter, regulierter und gleichzeitig gefährlicher wird, sehnen sich viele Nutzer nach einem Weg, anonym, sicher und ohne Einschränkungen online aktiv sein zu können – und genau das ermöglicht VPN.

Auch VPN verwendet als Grundlage jeder Datenübermittlung ein sogenanntes Internetprotokoll. Internetprotokolle kann man sich als die Kommunikationsgrundlage zwischen den verschiedenen Geräten und Servern vorstellen: Vereinfacht gesagt “sprechen” die verschiedenen Anwendungen also durch Internetprotokolle miteinander. Nur durch diese Protokolle können Daten zwischen verschiedenen Punkten eines Netzwerks übertragen werden. Die beiden am häufigsten verwendeten VPN Protokolle sind dabei UDP und TCP.

Sowohl TCP und UDP haben dabei Vor- und Nachteile und sollten daher für verschiedene Einsatzzwecke verwendet werden. Die besten Anbieter ermöglichen ihren Nutzern daher den Zugriff auf beide Protokolle. Was der TCP und UDP Unterschied ist, wann genau man welches Protokoll verwenden sollte und wie du den besten VPN Anbieter findest, verraten wir in unserem TCP UDP Vergleich. 

TCP vs UDP: Was ist der Unterschied?

UDP VS TCP: Was ist wirklich besser? Das ist eine der häufigsten Fragen von VPN Nutzern. Deshalb wollen wir in den folgenden Absätzen der Frage nachgehen, wer als Sieger aus dem Vergleich Openvpn TCP vs UDP hervorgeht.

TCP steht für Transmission Control Protocol und ist das am häufigsten genutzte Kommunikationsprotokoll im Internet. Bei TCP handelt es sich um ein Client/ Server Modell, bei dem eine direkte Verbindung zwischen dem Gerät und dem Server hergestellt wird. Bei der Übertragung mit TPC fragt das Netzwerk kontinuierlich Informationen über die Übertragung ab und erhält dazu auch eine Rückmeldung. Werden Daten nicht vollständig oder beschädigt übertragen, werden diese erneut gesendet.

Im Gegensatz zu TCP, stellt das UDP Protokoll keine direkte Verbindung mit dem Server her, sondern verschickt ein User Datagram Protocol, arbeitet also Verbindungslos. Das bedeutet, dass das UDP Protokoll eine Vielzahl an Daten gleichzeitig an den Server verschickt, ohne dass eine Qualitätskontrolle der Daten oder ein Feedback Prozess stattfindet.

Durch den Feedback Kreislauf des TCP Protokolls kann eine lückenlose Übertragung der Daten garantiert werden. Die ständigen Rückmeldungen und Überprüfungen der Daten benötigen aber viel Bandbreite, was in der Regel die benötigte Zeit für eine Übertragung verlängert. Mit UDP werden die Daten deutlich schneller versendet. Allerdings hat man bei diesem Protokoll keine Garantie, in welcher Qualität die Daten beim Empfänger ankommen.

Daher werden UDP Protokolle vor allem für Dienste verwendet, bei denen es auf eine hohe Übertragungsrate und Schnelligkeit ankommt und die Kompromittierung einzelner Daten verschmerzt werden kann. Das beste Beispiel dafür ist sicherlich das Streaming mit Netflix oder Amazon. TCP wird hingegen für Prozesse eingesetzt, bei denen alle Daten vollständig übertragen werden müssen, auch wenn das längere Ladezeiten bedeutet. 

UDP vs TCP VPN: Die 5 besten Anbieter

Was der Unterschied zwischen UDP und TCP Protokollen sind, weißt du jetzt bereits. Um die Vorteile der verschiedenen Protokolle richtig einsetzen zu können, ist es allerdings wichtig, dass du einen zuverlässigen und sicheren VPN Anbieter verwendest. Deshalb stellen wir dir in den folgenden Absätzen die 5 besten VPN Anbieter vor, mit denen du sowohl TCP als auch UDP Protokolle verwenden kannst.

Das sind unsere Top 5:

  1. NordVPN: NordVPN ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten VPN Anbieter überhaupt. Das liegt nicht nur an der hohen Benutzerfreundlichkeit des Anbieters, sondern auch daran, dass sich der Firmensitz des Unternehmens in Panama befindet. Das garantiert eine extrem hohe Sicherheit deiner Daten, da zum Beispiel europäische und US Organisation in Panama nicht auf Informationen zugreifen können. Bei Nord VPN kann der Nutzer frei entscheiden, ob er TCP oder UDP Protokolle verwenden will.
  2. ExpressVPN: ExpressVPN überzeugt unter anderem durch ein Netzwerk an Hochgeschwindigkeits-Servern in 94 Ländern, durch das du von überall auf der Welt VPN nutzen kannst. Darüber hinaus kann man mit dem Express VPN Abo bis zu 5 verschiedene Geräten verwenden. Die Art des Geräts spielt dabei keine Rolle: Sowohl Smartphone als auch Tablet, Rechner und Router können mit VPN genutzt werden.
  3. CyberGhost: Auch CyberGhost gehört ganz klar zu den Top VPN Anbietern. Der Provider unterstützt nicht nur TCP/UDP, sondern darüber hinaus auch die Internetprotokolle IKEv2 und L2TP. CyberGhost ist darüber hinaus vor allem auf Grund des günstigen Preises und der hohen Geschwindigkeit des Services so beliebt.
  4. Surfshark: Surfshark war einer der ersten VPN Anbieter auf dem Markt und gehört bis heute zu den erfolgreichsten Anbietern. Besonders praktisch an Surfshar ist, dass man hier mit nur einem Abo den VPN Service auf einer unbegrenzten Anzahl von Geräten nutzen kann. Auch hier spielt die Art des Geräts keine Rolle und Surfshark kann ebenfalls für Smartphone, Tablet, Rechner und Router genutzt werden. Darüber hinaus lässt sich Surf Shark im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern auch in China nutzen.
  5. Zenmate: Bei Zenmate handelt es sich um einen deutschen VPN Anbieter, dessen Abo ebenfalls eine unbegrenzte Anzahl von Geräten beinhaltet. Zenmate verfügt über mehr als 80 Server auf der ganzen Welt und kann daher global genutzt werden. Zenmate zeichnet sich durch eine simple Struktur aus, bei der der Nutzer frei zwischen TCP und UDP wählen kann.

Sowohl UDP und TCP haben also Vor- und Nachteile. Ob du also TCP oder UDP anwenden solltest, hängt ganz von der jeweiligen Situation sowie deinen Wünschen und Anforderungen ab. In jedem Fall solltest du aus Gründen der Sicherheit und des Datenschutzes jedoch eine VPN Verbindung nutzen. Anhand unserer Top 5 Liste weiter oben findest du schnell und unkompliziert den richtigen Anbieter für dich.

FAQs

Wie wählt man einen Proxy Anbieter aus?

Wenn du auf der Suche nach einem Proxy Anbieter bist, dann solltest du dir als erstes darüber klar werden, welche Art von Proxy du benötigst. Anschließen kannst du anhand diese Kriterien die Preise und Dienstleistungen der bewährten Anbieter vergleichen und dann die richtige Entscheidung treffen.

Was ist besser: Proxy oder VPN?
Können Proxys zurückverfolgt werden?
Wie finde ich die Proxy Server Adresse in meinem Netzwerk?
Wie richtet man einen Proxy Server ein?

Bemerkungen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.