Die besten Linux-VPN-Dienste 2021

Linux ist ein Betriebssystem, welches im Grunde wie Windows oder iOS funktioniert. Es befindet sich auf Smartphones, in Boardcomputern von Autos, Kühlschränken und Fernsehern. Linux betreibt auch den größten Teil des Internets, alle der 500 besten Supercomputer der Welt und die Börsen rund um den Globus. Dies ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass es als das sicherste und zuverlässigste Betriebssystem auf dem Markt gehandelt wird.

Warum solltest du ein Linux VPN verwenden?

Ein VPN oder Virtual Private Network ist ein Sicherheitskonzept, welches Nutzern ermöglicht, sich über einen sicheren Tunnel mit einem bestimmten lokalen Netzwerk und dem Internet zu verbinden. Auch wenn Linux als eines der sichersten Betriebssysteme gilt, ist es dennoch genauso Attacken von Hackern und Malware ausgesetzt wie andere.

Weitere Gründe für die Verwendung eines Linux-VPN-Servers sind:

1. VPN für Linux schützt sensiblen Daten und deine Privatsphäre

Alle Linux-Benutzer in einem Netzwerk möchten die Sicherheit beim Zugriff auf das Internet eine sichere Verbindung beim Senden und Empfangen sensibler Daten haben. Durch die Nutzung eines VPNs stellst du sicher, dass diese für Dritte unzugänglich bleiben. Besonders wenn du auf Webinhalte in Ländern zugreifst, in denen Datenschutz und Privatsphäre gesetzlich nur unzureichend geschützt sind.

Ein VPN für Linux bietet dir den erforderlichen Schutz deiner Daten, die verarbeitet, gespeichert oder über das Internet übertragen werden. Deine Onlineaktivitäten werden anonymisiert, vor neugierigen Blicken, Justizbehörden und Regierungen geschützt.

2. VPN für Linux garantiert uneingeschränkten Internetzugang

Mit einem VPN für Linux kannst du auf Inhalte im Web zugreifen, die in manchen Ländern zensiert sind. Ein gutes Beispiel ist China, welches sehr strenge Gesetze hat, die die Onlineaktivitäten der Nutzer einschränken. Mit einem VPN für Linux kannst du auf alle Informationen weltweit zugreifen, die du benötigst. Ein gutes Beispiel sind spezielle Informationen in Linux-Developer-Foren, die eventuell auf der schwarzen Liste mancher ISPs oder Regierungen gelistet sind.

Auch beim Streamen oder Downloaden von Inhalten kannst du Ländersperren umgehen, die es bei einigen Anbietern wie beispielsweise Netflix gibt. Indem du dich auf einem Server in einem anderen Land einwählst, hast du die Möglichkeit, die lokalen Inhalte bestimmter Streaming- oder Downloaddienste zu sehen.

3. VPN für Linux ist ideal für einen öffentlichen WLAN-Zugang

Du wirst nicht immer mit deinem Heimnetzwerk verbunden sein können. Wählst du dich in ein öffentliches Wifi ein wie zum Beispiel in einem Restaurant, ist dein Gerät anfällig für Angriffe. Öffentlichen WiFi-Netzwerke haben unterschiedliche Sicherheitsstandards, die außerhalb deiner Kontrolle liegen, was es unmöglich macht, die Sicherheitsstandards der Daten einzuschätzen. Es besteht die Gefahr, dass du deine Passwörter und Kreditkarteninformationen preisgibst, während du dich in einem öffentlichen Netzwerk befindest.

Mit einem VPN für Linux kannst du getrost ein öffentliches WLAN benutzen denn deine Aktivitäten können nicht zu dir zurückverfolgt werden. Es überbrückt die Datenübertragung im öffentlichen WLAN direkt mit einem VPN-Server. Dies erschwert das unerwünschte Abfangen von Daten durch Hacker und Malware.

4. Ein VPN für Linux verbessert deine Internetgeschwindigkeit

Die meisten Internet Service Provider (ISPs) drosseln aus verschiedenen Gründen die Geschwindigkeit deiner Internetverbindung. So ist es oft üblich, dass die Benutzerbandbreite absichtlich gedrosselt wird, damit die Abonnenten ein Service-Upgrade in Anspruch nehmen.

Ein weiterer Grund für eine langsame Internetgeschwindigkeit sind geteilte Internetverbindungen. Wenn du anderen Benutzern Zugriff auf dein Netzwerk gewährst, wird die Geschwindigkeit tendenziell verlangsamt.

Eine direkte VPN-Kommunikation findet unabhängig von der Bandbreitenbegrenzung des ISP statt. Besonders wenn du große Dateien herunterlädst, HD-Inhalte streamst oder online spielst, wirst du ein VPN sehr zu schätzten wissen.

5. VPN garantiert eine sichere Remote-Zusammenarbeit

Besonders für Linux-Benutzer, welche ebenso Entwickler sind, ist dies ein großer Vorteil, da du mit einem Linux-VPN stets für eine sichere und private Verbindung sorgst, wenn du dich mit anderen austauschst.

Alles, was du online tust, sei es E-Mails, Videokonferenzen, Entwicklungen auf Online-Plattformen, die mit anderen geteilt werden oder der Austausch von sensiblen Daten ist somit gesichert und kann von Dritten nicht eingesehen werden.

Was macht ein großartiges VPN für Linux aus?

Der wichtigste Punkt bei einem VPN für Linux ist die Kompatibilität des VPNs mit deiner Distribution. Zwar kann so ziemlich jedes VPN mit Linux verbunden werden, allerdings ist es viel einfacher und bequemer zu nutzen, wenn der VPN-Anbieter VPN Client für Linux zur Verfügung stellt.

Die bekanntesten VPN-Provider für Linux bieten üblicherweise Clients für Ubuntu und Derivate und oft für Red Hat und openSUSE an. Allerdings haben nur wenige einen VPN Client für Kali oder Raspberry Pi im Angebot. Wenn du also das VPN für Linux nicht manuell verwenden möchtest, solltest du dich vorab darüber informieren, welche Clients die Anbieter zur Verfügung stellen.

Besonders für Linux-Nutzer sollte nicht nur das Standard-Protokoll OpenVPN, sondern auch WireGuard verfügbar sein. Dies ist nicht nur ein untrügliches Zeichen dafür, dass der VPN-Anbieter auf dem neuesten technischen Stand ist, sondern es bietet dir zudem zusätzlichen Schutz.

Weitere wichtige Attribute für das beste VPN für Linux sind:

  • 256-Bit- AES-Verschlüsselung
  • DNS- und IPv6-Leckschutz
  • No-Log-Richtlinie
  • Kill-Switch
  • Split-Tunneling
  • unbegrenzte Bandbreite
  • Schnelle Verbindungsgeschwindigkeiten
  • Große Auswahl an Serverstandorten weltweit

Mit einem großartigen VPN-Anbieter für Linux bist du also nicht nur sicher im Internet unterwegs, sondern unter Umständen auch schneller. Welche die besten VPN-Provider für Linux sind, zeigen wir dir im Detail im nächsten Punkt.

Top 7 VPNs für Linux

Wir haben die besten VPN-Anbieter für Linux für dich getestet:

ExpressVPN

ExpressVPN homepage de

Wenn es um VPN für Linux geht, ist ExpressVPN eine großartige Option. Dieser Hochgeschwindigkeits-VPN-Dienstanbieter verfügt über Server an 160 Standorten in 94 Ländern. Er bietet eine unbegrenzte Bandbreite, VPN-Split-Tunneling, einen Kill-Switch und AES-256-Verschlüsselung an. Der Linux Client bietet alle wichtigen Funktionen.

ExpressVPN Website

NordVPN

NordVPN homepage de

NordVPN ist nicht nur einer der beliebtesten VPN-Programme, sondern auch ideal für Linux. Es bietet eine erstklassige Verschlüsselungstechnologie in Militärqualität und viele weitere beeindruckende Funktionen wie eine strikte No-Log-Richtlinie, Kundensupport rund um die Uhr, Malware-Schutz und eine Vielzahl internationaler Server.

NordVPN Website

CyberGhost

CyberGhost homepage de

CyberGhost ist ein VPN-Anbieter, der so gut wie keine Wünsche offenlässt. Der Linux-VPN-Client unterstützt auch Kali und Raspberry PI. Das VPN von CyberGhost wurde mit Blick auf erstklassige Sicherheit entwickelt und bietet eine 256-Bit-Verschlüsselungstechnologie in Militärqualität. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Rumänien und derzeit weltweit über 36 Millionen Nutzer.

CyberGhost Website

PIA

PIA homepage de

Private Internet Access (PIA) für Linux bietet wohl den besten und umfangreichsten Client für Linux an – inklusive AdBlocker. Durch den VPN-Dienstleister kannst du dich mit über 3.000 Servern weltweit verbinden, eine hervorragende Verschlüsselung genießen und stets sicher durch eine strikte No-Log-Richtlinie im Internet aktiv sein.

PIA Website

VyprVPN

VyprVPN homepage de

VyprVPN mit Sitz in der Schweiz gilt als besonders privat und sicher. Zwar verfügt der Anbieter über „nur“ +700 Server weltweit, was jedoch für die meisten Tätigkeiten mehr als genug ist. Zudem gehören all diese Server dem Anbieter selbst. VyprVPN bietet einen exzellenten Client für Linux Ubuntu und Linux Mint an.

Windscribe

Windscribe homepage de

Windscribe ist ein weiteres erstklassiges VPN für Linux mit zahlreichen Funktionen. Es bietet Server in über 63 Ländern und 110 Standorten an und folgt einer strengen No-Log-Richtlinie. Windscribe verwendet eine AES-256-Verschlüsselung mit SHA512-Authentifizierung und einem 4096-Bit-RSA-Schlüssel.

Hotspot Shield

Hotspot Shield homepage de

Hotspot Shield gilt als einer der führenden VPN-Anbieter in Sachen Sicherheit und hat mit seinem Linux-Client auch einiges für Linux-Benutzer zu bieten. Zu den wichtigsten Funktionen gehören eine militärische Verschlüsselung, über 115 verschiedene Serverstandorte, Live-Chat-Support rund um die Uhr und unbegrenzte Datenmengen.

Hier sind unsere besten 7 VPN-Anbieter für Linux im Überblick:

 

ExpressVPN

NordVPN

CyberGhost

PIA

Windscribe

VyprVPN

Hotspot Shield

No-Log-Richtlinie

Geschwindigkeit

80 Mb / s

115 Mbit / s

240 Mb / s

81 Mbit / s

30 Mbit / s

65 Mbit / s

48 Mbit / s

Gleichzeitige Verbindungen

5

6

7

10

5

30

1-25

Verschlüsselung

AES 256-Bit

AES 256-Bit

AES 256-Bit

AES 256-Bit

AES 256-Bit

AES 256-Bit

AES 256-Bit

Linux Clients

Server

+ 3.000

+ 5.400

+ 7.300

+ 3.000

+ 180

+ 700

+ 3.200

Weltweite Abdeckung

Support

24/7

24/7

24/7

24/7

24/7

24/7

24/7

Kill Switch

VPN Split Tunneling

DNS- und IP-Leakschutz

Unbegrenzte Bandbreite

Welche VPNs für Linux du vermeiden solltest

Grundsätzlich solltest du die Finger von kostenlosen VPNs lassen, da diese nicht selten deine sensiblen Daten einsehen können und sogar verkaufen. Server zu unterhalten, kostet Geld, womit kostenlose VPNs die günstigsten und somit unsichersten verwenden oder ihre Ausgaben durch den Verkauf von Daten decken.

In unserem VPN für Linux Test sind uns zudem drei VPN-Anbieter aufgefallen, die sich nicht für Linux eignen:

Opera Free VPN

Es handelt sich bei dem Anbieter nicht um ein VPN, sondern HTTPS-Proxy-Dienst, welcher lediglich den Browser-Verkehr verschlüsselt. Zudem lassen die Geschwindigkeiten sehr zu wünschen übrig.

USAIP

Selbst die neueste Version von USAP ist nicht auf dem neuesten technischen Stand, wenn es um das Verschlüsselungsprotokoll geht. Zudem fehlt eine klar kommunizierte No-Log-Richtlinie. Die Anwendung mit Linux ist mühsam.

PrivateVPN

Zwar ist PrivatePVN durchaus eine gute Wahl für Mac und Windows-Nutzer, allerdings bietet der VPN-Anbieter keinen Client für Linux an.

So installierst du ein VPN unter Linux

  1. Entscheide dich für einen VPN-Anbieter wie NordVPN.
  2. Schließe ein Abonnement ab.
  3. Lade den VPN-Client für Linux herunter.
  4. Logge dich mit deinen Benutzerdaten ein.
  5. Verbinde dich mit einem Server deiner Wahl.

Falls du mehr über die besten VPNs erfahren möchtest:

FAQs

Ist die Nutzung von Linux VPN in Deutschland sicher?

Ja, die Nutzung eines VPN für Linux in Deutschland ist nicht nur sicher, wenn du dich für einen guten Anbieter wie CyberGhost entscheidest, sondern auch vollkommen legal.

 
Verlangsamt ein VPN meine Verbindung in Deutschland?
Entlädt VPN den Akku unter Linux?
Funktioniert mein Linux-VPN mit meinen anderen Geräten?
Wie bekomme ich das beste VPN für Linux?
Kann ich ein VPN unter Linux verwenden, um Torrents sicher zu verwenden?
Kann ich ein VPN unter Linux verwenden, um Streaming-Sites zu entsperren?
Welche VPN-Verschlüsselung sollte ich mit Linux verwenden?
Wie stelle ich unter Linux automatisch eine Verbindung zu einem VPN her?
Was ist OpenVPN für Linux?

Bemerkungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

VPN Auswahl