Sicheres Surfen im Internet: Welche Gründe gibt es für die Verwendung von Tor oder VPN?

Mit der vermehrten Nutzung von online-Diensten nimmt auch die Cyberkriminalität zu. 2019 stiegen die Angriffe auf Unternehmen, aber auch Privatpersonen auf den höchsten Stand in der Geschichte des Internets. Wie das BKA (Bundeskriminalamt) in einem Bericht 2020 mitteilte, gab es über 100.000 von der Polizei registrierte Cyberkriminalitäts-Vorfälle, 15 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahr.

Zwar sind die Hauptziele der Kriminellen Unternehmen und öffentliche Einrichtungen, jedoch nahm auch die Verwendung von Schadsoftware, sogenannter Ransomware, die auf die Computer einzelner Nutzer geladen wird, erheblich zu.

Wenn man eine Verbindung zum Internet herstellt, insbesondere über ein öffentliches WLAN, besteht eine große Möglichkeit, ausgespäht zu werden. Hacker können den Standort, die besuchten Seiten, private Daten und Informationen einsehen, die man über das Netzwerk sendet und empfängt. Es gibt jedoch zwei Technologien, die dich erfolgreich davor schützen können: VPN und Tor.

Die Verwendung eines zuverlässigen virtuellen privaten Netzwerks (VPN) wird zunehmend eingesetzt, um zu verhindern, dass Daten von Regierungsbehörden und großen Unternehmen abgerufen werden oder um auf blockierte Websites zuzugreifen. Ein VPN erstellt einen sicheren Tunnel zwischen dem Computer oder Smartphone eines Benutzers und dem VPN-Server, der dessen Online-Aktivität und Standort verbirgt.

Mithilfe der VPN-Sicherheit können Benutzer ihre Online-Privatsphäre schützen und verhindern, dass der Internetdienstanbieter (ISP) die Browsing-Aktivitäten verfolgt. Dazu wird das Endgerät mit dem VPN-Server verbunden und der Internetverkehr über die Internetverbindung des VPN-Anbieters weitergeleitet. Dies verbirgt die Browsing-Informationen und erschwert es Angreifern, die Online-Aktivitäten des Nutzers zu erfassen oder zu überwachen.

Der Tor-Browser ist ein Tool, das jeder kostenlos für Linux, Mac, Windows und mobile Geräte herunterladen kann. Er wird hauptsächlich dazu verwendet, um deine Identität online zu schützen. Wenn du es verwendest, wird alles, was du online tust, über das Netzwerk verschlüsselt, sodass deine Online-Aktivitäten privat bleiben. Ein Tor-Browser wird oft dazu verwendet, um auf das DarkNet zugreifen zu können.

So verwendest du einen Tor-Browser mit VPN

Um Zugang zum DarkNet zu erhalten und deine Identität zu verbergen, musst du einen Tor-Browser verwenden. Dabei handelt es sich um einen Browser, mit dem du vollkommen anonym im DarkNet surfen und darauf zugreifen kannst. Es ist enorm wichtig, dass du beim Zugriff darauf abgesichert bist. Für zusätzlichen Schutz und Datenschutz im Internet empfiehlt es sich, Tor und VPN gleichzeitig zu verwenden. Dadurch wird verhindert, dass der Tor-Browser deine tatsächliche IP-Adresse registrieren kann. Gehe dabei wie folgt vor:

  1. Abonniere einen vertrauenswürdigen VPN-Anbieter. 
  2. Wir empfehlen Dir CyberGhost. Dies ist ein vertrauenswürdiger und schneller VPN-Anbieter mit hohen Datenschutzstandards, welcher mit dem Tor-Browser funktioniert. Es wird aus Sicherheitsgründen nicht empfohlen, ein kostenloses VPN mit Tor zu verwenden.
  3. Downloade die VPN-App auf deinen Computer oder Smartphone. 
  4. Wähle einen VPN-Server in einem Land aus, der den Tor-Browser nicht blockiert.
  5. Lade nun auf torproject.org den Tor-Browser für Windows, iOS oder Linux herunter.
  6. Installiere Tor, indem du den Anweisungen folgst.  
  7. Öffne den Tor-Browser und surfe sicher und anonym.

Beachte jedoch, dass du selbst mit einer VPN-Verbindung im DarkNet einem Risiko ausgesetzt bist. Dort bist du niemals zu 100 Prozent sicher, denn es gibt viele Cyberkriminelle, die sich im DarkNet tummeln. Du kannst sehr schnell versehentlich persönliche Informationen preisgeben oder auf den falschen Link klicken. Seie also immer besonders vorsichtig und achten auf deine Sicherheit. Allerdings schließt ein VPN wichtige Sicherheitslücken im Tor-Browser, weshalb wir die Nutzung von Tor ohne VPN nicht empfehlen.

Tor vs VPN: Was ist der Unterschied?

Der Name „Tor“ entstand durch den ursprünglichen Projektnamen „The Onion Router“, was übersetzt so viel heißt wie „Zwiebel-Router“.  Dabei werden deine Daten vor Erreichen des endgültigen Ziels durch mehrere Sicherheitsebenen und über zahlreiche Server geleitet, sodass eine Rückverfolgung zu dir unmöglich wird.

Tor schützt dich in erster Linie davor, dass deine persönliche Identität und dein Standort offenlegt werden können, indem du deine Daten an verschiedenen Standorten zwischen deinem Computer und den von dir besuchten Websites „versteckst“.

Der Zugriff auf das Tor-Netzwerk erfolgt durch den Download des kostenlosen Tor-Browsers. Sobald du eine Informationsanfrage im Browser stellst, kontaktiert dieser einen zufälligen Tor-Server oder Tor-Knoten. Dieser Knoten leitet dann deine Anfrage dann an den nächsten zufällig ausgewählten Knoten oder Server weiter. Während einer einzigen Verbindung wird dies mindestens dreimal durchgeführt, sodass dein tatsächlicher Standpunkt nicht mehr nachvollzogen werden kann. Das gleiche passiert, wenn Daten an dich geschickt werden.

Diese vielen „Umleitungen“ tragen dazu bei, deine Identität zu schützen. Jeder Knoten kennt nur die IP-Adresse des vorherigen Standpunkts und die IP des darauffolgenden Knotens. Daher kann kein Server wissen, woher die Daten ursprünglich stammen und welches Ziel sie letztendlich haben. Auf diese Weise kann dein Datenverkehr während der Übertragung nicht analysiert werden. Alle Daten werden zudem stets zwischen allen Knotenpunkten verschlüsselt.

Es gibt jedoch eine potenzielle Sicherheitsanfälligkeit im Tor-Netzwerk, nämlich den Exit-Knoten. Dies ist der letzte Knoten, der deine Daten verarbeitet, bevor sie das endgültige Ziel erreichen. Die Daten auf diesem Knoten sind vollständig unverschlüsselt. Wenn du also keine Tor über VPN Verbindung verwendest, werden deine Informationen sichtbar der Person zugänglich gemacht, die den Exit-Knoten ausführt.

Mit einem virtuellen privaten Netzwerk (VPN) wird die IP-Adresse des Benutzers unterbunden, indem man sich einen Server des VPN-Anbieters benutzt und sozusagen seine IP „ausleiht“. Die Verbindung zwischen dem Computer des Nutzers und dem VPN-Server sind immer verschlüsselt. Ein VPN ist viel sicherer als ein Proxyserver, da es deine Daten verschlüsselt und einige VPNs wie CyberGhost keinen Browserverlauf protokollieren.

Da man dadurch die IP-Adresse eines beliebigen VPN-Servers in einem anderen Teil der Welt verwenden kann, ist es möglich, geografische Inhaltsbeschränkungen zu umgehen und den physischen Standort zu maskieren.

Die Vor- und Nachteile von Tor + VPN im Überblick

 

Vorteile

Nachteile

 

 

 

TOR

o Organisationen oder Behörden können deine Daten nicht einsehen

o Keine Weitergabe deiner IP-Adresse

o Die Nutzung von Tor ist kostenlos

o Freischaltung von geobeschränkten Webseiten

o Sehr langsam

o Risiko, die IP-Adresse preiszugeben.

o Hohe Anzahl von Cyberkriminellen

o Jeder kann einen Exit-Knoten einrichten, um Benutzer auszuspionieren.

o Alle Anwendungen auf deinem Gerät sind ungeschützt

o Tor wird von Freiwilligen betrieben, womit man keinerlei rechtlichen Anspruch hat und die Wartung der Tor-Software nicht gewährleistet ist.

 

 

 

 

 

 

VPN

 

o Sehr viel schneller als Tor

o IP-Adresse wird immer verborgen

o Hohe Wartung des Netzwerks und gewährleistet höchstmögliche Verfügbarkeit

o Schützt alle Internetverbindungen auf deinem Computer

o Ein Kill Switch schützt vor versehentlichen Datenlecks

o Ermöglicht den Zugriff auf geografisch eingeschränkte Webseiten und Inhalte

 

o Manche VPN-Anbieter protokolliere den Browserverlauf. CyberGhost nicht.

o Monatliche Kosten

Ist es besser, Tor mit einem VPN oder ein VPN mit Tor zu verwenden?

Ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) stellt einen verschlüsselten Tunnel zwischen deinem Gerät und dem VPN-Server her und verbirgt deine wahre IP-Adresse und deine Aktivitäten vor deinem Internetdienstanbieter (ISP) und allen Hackern oder Spionen, die möglicherweise das Netzwerk überwachen.

Die Verwendung von Tor mit einem VPN bietet dir eine wichtige zusätzliche Ebene der Privatsphäre und schließt die Sicherheitslücken eines Tor-Browsers. Die VPN-Verschlüsselung verhindert, dass der Tor-Eingangsknoten, also der Tor-Server, auf dem du das Netzwerk betrittst, deine IP-Adresse sieht. Ein kompromittierter Tor-Eintrittsknoten ist eine sehr häufige Methode für einen Angreifer, deine Daten abzufangen. Gleiches gilt zudem auch für den Exit-Knoten. Das VPN verschlüsselt diesen wichtigen Teil des Internetverkehrs, den Tor nicht schützt. Durch die Nutzung eines VPNs verhinderst du zudem auch, dass dein ISP davon informiert wird, dass du eine Verbindung über Tor herstellst.

Die Frage sollte daher nicht lauten, ob man ein VPN oder Tor nutzen sollte, sondern immer beides. Während fast alle VPN-Anbieter sowohl TCP- als auch UDP-Verkehr supporten, unterstützt Tor nur TCP. Zudem solltest du unbedingt einen vertrauenswürdigen VPN-Provider benutzen, da der VPN-Server deine tatsächliche IP-Adresse sehen kann. Ein seriöser VPN-Dienst wie CyberGhost führt keine Protokolle deiner Aktivitäten.

Top 4 Werbeblocker für alle Browser im Jahr 2021
 
 

FAQs

DeepNet vs DarkNet: Was ist der Unterschied?

DeepNet

Das DeepNet ist der Teil des Internets, der sich sozusagen hinter verschlossenen Türen befindet. Dies umfasst Dateien, Unternehmensnetzwerke und Seiten, auf die man nur zugreifen kann, wenn man angemeldet ist. Diese Daten werden in Suchmaschinen nicht angezeigt. Hier kannst du beispielsweise den Posteingang deiner E-Mails oder vertrauliche und sensible Daten hinterlegen und es können nur Personen darauf zugreifen, die explizit dafür freigegeben werden. Diese Art von Daten, die nur für ausgewählte Personen zugänglich sind, stellen heute den größten Teil der Daten im Internet dar.

Der Begriff DeepNet wird fälschlicherweise manchmal als Synonym für DarkNet verwendet, während die beiden tatsächlich sehr unterschiedlich sind. Der Begriff DeepNet wird übersetzt in einigen Sprachen anstelle von DarkNet verwendet.

DarkNet

Das DarkNet ist der unsichtbare Teil des Internets, auf den man nur mit einem speziellen Browser wie Tor zugreifen kann. Über den Tor-Browser kann man ganz normal wie zum Beispiel auch mit Firefox im Internet surfen. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass man mit dem Tor-Browser auch auf Webseiten zugreifen kann, die im regulären Internet nicht verfügbar sind. Für den Zugriff auf das DarkNet ist oft eine Einladung von anderen Nutzern notwendig. In der Regel ist es jedoch relativ einfach, auf das DarkNet zuzugreifen.

Das DarkNet besteht aus allen Arten von Websites, genau wie das normale Internet. Obwohl es dafür bekannt ist, dass es dort viele illegale Webseiten gibt, sind diese jedoch tatsächlich nur ein kleiner Teil des DarkNet.

Wenn man auf das DarkNet zugreift, ist es sehr wichtig, an die Online-Sicherheit zu denken. Am besten nutzt du eine Kombination aus VPN und Tor, um Sicherheitslücken zu schließen.

 
Ist das Surfen in DarkNet legal?
Kann ich mit Tor ein kostenloses VPN verwenden?
Gibt es Alternativen zu Tor? Welche sind das?
Was ist der Unterschied zwischen Tor und einem Proxy-Server?

Bemerkungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

VPN Auswahl